Die besten Softwares für Ihren Laptop

Viele von uns besitzen gar keinen fest installierten Rechner mehr zu Hause, da Laptops mittlerweile eben so viel Arbeitsspeicher und einen vergleichbaren Prozessor bieten. Auch die Speicherkapazität eines Laptops genügt mittlerweile, um sogar eine Vielzahl von Filmen speichern zu können. Aktuelle Laptop-Modelle enthalten zudem eine SSD-Festplatte, die sehr schnelles Arbeiten ermöglicht. Damit punktet der Rechner gegenüber dem Laptop höchstens noch mit seiner Bildschirmgröße.

Dieses gleichen aber viele durch einen großen Bildschirm aus, den sie mit ihrem Laptop verbinden, sofern sie einen größeren Bildschirm benötigen. Damit haben sie die Möglichkeit, den Laptop sowohl unterwegs als auch zu Hause zu benutzen, ohne auf die Vorzüge eines fest installierten Rechners verzichten zu müssen. Damit Sie das gesamte Potenzial Ihres Laptops nutzen können, ist es hilfreich, die besten Softwares zu kennen, die sich entweder kaufen müssen oder kostenlos aus dem Internet herunterladen können.

Zu den beliebtesten kostenlosen Softwares gehört erst einmal Skype. Skype ist der modernere Nachfolger der bekannten Chat-Software ICQ, mithilfe derer man früher gern mit Freunden und Bekannten live kommuniziert hat. Schon ICQ bot damals die Möglichkeit, neben der Texteinfabe im Chat auch Bilder und Dateien live zu verschicken. Skype bietet zusätzlich die Möglichkeit, via Video mit Anderen zu telefonieren und zwar kostenlos über das Internet. Gerade für Leute, die viel reisen, ist diese Software mittlerweile fast unverzichtbar.

Skype lässt sich sowohl privat als auch beruflich nutzen und bietet darüber hinaus die Möglichkeit, seinen Bildschirm mit Anderen zu teilen, was durchaus praktisch sein kann, wenn man mit Anderen, die nicht vor Ort sind, zusammenarbeiten muss. Damit vereint Skype eine Vielzahl von Funktionen, die sonst nur durch mehrere Softwares abgedeckt werden können.

Die wohl bekannteste Bildbearbeitungs-Software ist Photoshop. Photoshop ist allerdings recht komplex und daher nichts für jedermann, der seine Bilder bearbeiten möchte. Eine gute Alternative ist mittlerweile Lightroom. Lightroom bietet eine Vielzahl an Nachbearbeitungsmöglichkeiten.

Auch der Umgang mit Lightroom muss natürlich erlernt werden, allerdings arbeitet es sich mit Lightroom deutlich intuitiver als mit Photoshop, weshalb man Lightroom auch getrost einmal mehrere Monate unbenutzt lassen können, ohne direkt die essentiellen Arbeitsschritte zu verlernen. Informieren Sie sich im Internet über weitere nützliche Software. Es lohnt sich!